In­ter­net­auktion als Regelfall

PDF Version

Der Deut­sche Bun­des­tag plant wieder mal Neuerungen und zwar im Bereich Zwangsvollstreckung und Vereinsrecht. Nach einem Gesetzesentwurf soll die Ver­stei­ge­rung von Zwangsvollstreckungsge­gen­stän­denzukünftig auch im In­ter­net er­fol­gen kön­nen. Dies soll sogar zum Regelfall werden. Hiermit wird dann auch die Versteierung von weniger wertvollen Gegenständen eher rentabel, da das bisherige Verfahren, dass auf Präsenz beruht um­ständ­lich und kostenintensiv ist. Wie das ganze funktionieren soll macht seit einigen Jahren mit Erfolg bereits der Zoll vor. Wer drei Schlesische landschaftliche Pfandbriefe vom Finanzverwaltungsamt Schleswig-Holstein ersteigern möchte, muss sich allerdings beeilen. Die Auktion läuft in gut 50 Minuten ab.

Die zweite Neuerung betrifft die An­mel­dun­gen zum Ver­eins­re­gis­ter. Auch diese soll in Zukunft elek­tro­ni­sche möglich sein. An­ders als bei den Han­dels-​, Ge­nos­sen­schafts-​ und Part­ner­schafts­re­gis­tern sol­len al­ler­dings wei­ter­hin alle An­mel­dun­gen auch in Pa­pier­form mög­lich sein.

BMJ Mitteilung vom 15.05.2009

Blog abonnieren (RSS)

URL des Beitrages: http://www.ra-sawal.de/Wordpress/?p=445

Hinterlasse Sie bitte eine Antwort

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu schreiben.