Artikel mit ‘Erbengemeinschaft’ getagged

kostenlose Grundbuchberichtigung

Montag, 05. November 2012 PDF Version

Häufig ist es der Wunsch von Mitgliedern einer Erbengemeinschaft, dass diese schnellst möglich aufgelöst wird. Dies kann auf verschiedene Weise erfolgen:

– Teilung oder Veräußerung der Nachlassgegenstände,
– Übertragung von Erbteilen oder
– (notarielle) Abschichtungsvereinbarung

Bei letzterer scheidet ein oder mehrere Miterben durch – häufig notarielle – Vereinbarung aus der Erbengemeinschaft aus und erhält hierfür eine Kompensation in Geld. Gehört ein Grundstück zum Nachlass, kann die aufgrund der Abschichtung entstandene neue Eigentumslage kostenfrei ins Grundbuch eingetragen werden (§ 60 IV KostO) – so das OLG Zweibrücken. Die Abschichtung von Erbengemeinschaften bringt daher häufig Kostenvorteile mit sich.

OLG Zweibrücken vom 19.06.2012, 3 W 50/11

jetzt auch auf Twitter
Jetzt “Fan” auf Facebook werden
Maklerportal: http://makler.ra-sawal.de
URL des Beitrages: http://www.ra-sawal.de/Wordpress/?p=3467

Signatur_SA_2009

Wenn jede Stimme zählt

Freitag, 07. Mai 2010 PDF Version

Tritt eine Erbengemeinschaft nach Tod des Grundstückseigentümers und Vermieters in dessen Stellung ein, so stellt sich manchmal die Frage, ob eine Kündigung des Mietverhältnisses einer einstimmigen oder einer Mehrheitsentscheidung bedarf. Der BGH hat sich für den zweiten Weg entschieden.

Erben dürfen ein Mietverhältnis wirksam mit Stimmenmehrheit kündigen, wenn die Kündigung als Maßnahme ordnungsgemäßer Nachlassverwaltung eingeordnet werden kann.

Im Grundsatz gilt nach § 2040 BGB, dass Erben über einen Nachlassgegenstand nur gemeinschaftlich verfügen können. Dies gilt allerdings dann  nicht, wenn über ¶¶ 2038, 745 BGB Stimmmehrheit angebracht sei. Dies war im dem BGH vorliegenden Fall gegeben. Das Mietverhältnis war zu einem äußerst niedrigem Mietzins vermietet. Da man sich über die eine höhere Miete nicht einigen konnte, (4.078 € statt 204,13 €) kündigte die Erbengemeinschaft das Mietverhältnis. Einer der drei Erben hatte an der Kündigung nicht mitgewirkt, weshalb die Wirksamkeit der Kündigung angezweifelt wurde.

Die Entscheidung des BGH vereinfacht die Handlungsfähigkeit von Erbengemeinschaften im Mietrecht.

BGH vom 11.11.2009,  XII ZR 210/05

Blog abonnieren (RSS)
jetzt auch auf Twitter

Jetzt “Fan” auf Facebook werden

URL des Beitrages: http://www.ra-sawal.de/Wordpress/?p=1587